[Diverse Orte] Rubys Tagebuch

Smalltalk

Moderator: BattleStar Galactica

Antworten
Roger
Beiträge: 113
Registriert: Do 11. Sep 2008, 19:42
Wohnort: Berlin Wilmersdorf
Kontaktdaten:

[Diverse Orte] Rubys Tagebuch

Beitrag von Roger » Fr 8. Jan 2010, 08:34

Auf der Python, einen Tag nach dem Überfall der Zylonen

Gestern war der Überfall auf die 12 Kolonien von Kobol und damit auch auf meine Heimatwelt Caprica. Ich bin bislang noch nicht dazu gekommen, meine Gedanken in meinem Tagebuch auszuformulieren. Sie flogen wirr durch meinen Kopf. Der Kontakt zu meinen Eltern und zu den anderen Verwandten und Bekannten ist völlig abgebrochen. Sie alle schweben aber in höchster Lebensgefahr, das weiß ich. Niemand wird denen dort unten helfen. Das hatte mich gestern den ganzen Tag beschäftigt. So viele Menschen musste ich zurücklassen. Verletzt - hilflos.

Heute bin ich auf der Python aufgenommen worden. Einst ein größerer Sprung-Aufklärer - soweit hat man mich eingeweiht - müssen wir heute wohl Basisschiff dazu sagen. Das Militär hat alle Hände voll zu tun, die Menschen und deren Versorgung unter einen Hut zu bekommen. Die Logistik ist eine große Herausforderung. Das Angebot ein paar Scripts zu schreiben, um die Verwaltung zu beschleunigen und auf diesem Wege die Passagierlisten einsehen zu können, wurde jedoch bislang leider immer wieder abgelehnt mit der Begründung, man hätte gar keine Zeit für sowas gehabt, wie Listen anzulegen und die Rechner befänden sich in einem bedauerlichen Zustand. Aber vielleicht war der Quartiermeister nicht in der Lage, mit seinem Vorgesetzten zu reden. Ich kann ihn verstehen. Es gehört jetzt eine Menge Mut dazu, diesen Menschen anzusprechen. Angeblich soll sogar ein Admiral an Bord gekommen sein. Wie der heißt, moment, ich frage mal.
Aaah!
Major Ephraim Cooper - das ist wohl der Kapitän dieses Schiffes und der Flottenadmiral, falls man überhaupt Flotte zu ein paar Schiffen sagen kann, heißt wohl mit Nachnamen Lynch. Zu der Flotte gehören, so mein Nachbar, vier Schiffe. Unsere Python, ein Lazarettschiff namens Sister Josephine, die Argon, ein ehemaliges Bergungsschiff und die Calliope, ein Luxusliner der neuesten Generation. Das würde meinen Eltern bestimmt auch gefallen. Vielleicht haben sie es ja an Bord der Calliope geschafft und trinken an der Bar ein paar Erfrischungsdrinks. Das wäre ein kleiner Trost.

Ich weiß nicht, wie die Zeit es zulassen wird, aber ich werde mich bemühen, immer wieder einmal ein paar Zeilen der Nachwelt und mir zu erhalten. Ich danke Dir, mein Tagebuch, für Deine immerwährende Geduld und Dein Gedächtnis.

Rubin
Vorstellung • Keine aktiven Runden

Roger
Beiträge: 113
Registriert: Do 11. Sep 2008, 19:42
Wohnort: Berlin Wilmersdorf
Kontaktdaten:

Re: [Diverse Orte] Rubys Tagebuch

Beitrag von Roger » Fr 8. Jan 2010, 13:46

Auf der Python, zweiter Tag nach dem Überfall der Zylonen

Mir geht es nicht gut. Diese Nacht wieder keine ruhige Minute. Der Schlafentzug macht sich bemerkbar. Erste Halluzinationen. Die Zwischenwelt öffnet ihre Pforten. Schlimmste Alpträume - aber hier wundert das niemand. Das Jammern wird hier zwar unterdrückt, jedoch die Schlafenden können nicht lügen, wenn sie sich in ihren Betten drehen, leise vor sich hin heulen oder gar schweißgebadet aufwachen und sie der Nachbar wieder beruhigen muß. Ich will hier nicht bleiben. Der Tod ist der ständige Begleiter eines solchen Schiffes und wir sind die Todgeweihten. Wer wird es meinen Eltern sagen, wenn ich sterben sollte? Wird es irgendjemand geben, der an mich denken wird? Oder wird das gesamte Gedächtnis der Menschheit mit diesen 10000 Leuten untergehen? Heute früh habe ich von einem Kind gehört, das von den Leuten bei der Flucht innerhalb des Schiffes tot getrampelt wurde. Wie tief werden wir noch sinken, bevor der Schmerz aufhört und der Tod uns in seine Süße Umarmung nimmt? Es sind erst zwei Tage und ich konnte schon eine Verwandlung in den Gesichtern meiner Kajütengenossen sehen. Das ist keine Verzweiflung mehr - sie geben sich auf . . .

Rubin
Vorstellung • Keine aktiven Runden

Roger
Beiträge: 113
Registriert: Do 11. Sep 2008, 19:42
Wohnort: Berlin Wilmersdorf
Kontaktdaten:

Re: [Diverse Orte] Rubys Tagebuch

Beitrag von Roger » Fr 8. Jan 2010, 14:16

Auf der Sister Josephine, dritter, vierter und fünfter Tag nach dem Überfall der Zylonen

3. Tag
Heute vor Erschöpfung zusammengebrochen. Es war mir nicht möglich, richtig einzuschlafen. Die Kabinen sind alle doppelt und dreifach belegt und riechen nach Schweiß, Erbrochenem und Fäkalien. Habe mich dann auch Erbrochen, hatte es schon immer mit dem Magen. Meine Mutter hatte mir dann Haferflocken gemacht. Die mochte ich zwar nicht so sehr, aber sie halfen mir.

4. Tag
Heute ist ein Priester der Zwölf auf unser Deck gekommen. Ein starker Mann. Er hat von irgendeiner Stelle in einer Prophezeihung geredet, in der die Menschheit ein letztes Mal geprüft würde, um dann eine neue Chance zu erhalten. Eine neue Chance? Auf was denn? Dann bin ich schließlich völlig zusammengeklappt. Ein Rettungsboot hat uns dann auf die Sister Josephine begleitet. Hier soll ich also von meinen Zusammenbruch genesen? Zwischen dem ganzen Leid? Das kann alles nicht wirklich der Plan sein. Ich muß mich unbedingt wieder zusammenreißen und auf die Python zurück. Mal sehen, ob ich mich nicht an den Kommunikationsgeräten beweisen kann. Es geht mir auch schon viel besser, nachdem ich die Spritze bekommen und etwa 15 Stunden durchgeschlafen hatte. Dann noch die Glücklichmacher vom Doc. Da werden die anderen staunen, wie ich das plötzlich alles wegstecken kann und dann bekomme ich schon wieder einen guten Job. Das ist genau was ich brauche, etwas Arbeit.

Rubin
Zuletzt geändert von Roger am Mi 27. Jan 2010, 16:45, insgesamt 1-mal geändert.
Vorstellung • Keine aktiven Runden

Roger
Beiträge: 113
Registriert: Do 11. Sep 2008, 19:42
Wohnort: Berlin Wilmersdorf
Kontaktdaten:

Re: [Diverse Orte] Rubys Tagebuch

Beitrag von Roger » Di 12. Jan 2010, 18:56

Von der Sister Josephine auf die Python, 6. bis 8. Tag nach dem Überfall der Zylonen

6. Tag
Meine Gefühlslage verbessert sich zwar kaum, jedoch möchte man sich hier gerne dem Kampf gegen die Überbelegung annehmen. Ich denke, ich kann den Doc davon überzeugen, mich früher gehen zu lassen; also am besten gestern. Die Flure stinken nach Desinfektionsmittel, Rauch gemischt mit allen nur denkbaren menschlichen Gasen - die meisten davon eher unangenehm. Mein Aromafläschchen mit aerelonischer Minze neigt sich leider auch bald dem Ende zu.

7. Tag
Die Unterschrift auf meinen Entlassungspapieren ist gerade getrocknet. Der Doc stand so unter Druck, er hat nicht einmal nachgefragt, wie es mir geht; war also alles kein Problem. Morgen geht es zurück auf die Python.

8. Tag
Diese Nacht habe ich schwer schlafen können. Ob ich der Sache wieder gewachsen bin? Jetzt zu kneifen wäre fatal, dann komme ich vielleicht nie wieder hier heraus.
Bin jetzt auf dem Schiff und sehe mir die Sterne an. Der Geruch hat sich gebessert. Es ist so schön ruhig hier. Ein Job draußen, weit abseits von den vielen Leuten wäre vielleicht genau das richtige für mich.

Rubin
Zuletzt geändert von Roger am Mi 27. Jan 2010, 16:43, insgesamt 1-mal geändert.
Vorstellung • Keine aktiven Runden

Roger
Beiträge: 113
Registriert: Do 11. Sep 2008, 19:42
Wohnort: Berlin Wilmersdorf
Kontaktdaten:

Re: [Diverse Orte] Rubys Tagebuch

Beitrag von Roger » Di 12. Jan 2010, 19:27

Auf die Python und ein Auftrag im Sektor 23-12-65 im ehemaligen Miningsytem, 9. bis 11. Tag nach dem Überfall der Zylonen

9. Tag
Der Quartiermeister hat mir ein neues Zimmer zugewiesen. Das alte wurde von einem anderen belegt. Meine Sachen scheinen beim Umzug fast vollständig verloren gegangen zu sein. Aber man hat mir Arbeitskleidung und einen transportablen Rechner zur Verfügung gestellt, mit der Bitte, sich möglichst schnell in der Einsatzzentrale zu melden. Es gibt wohl die Möglichkeit, für die Flotte Nahrungsmittel zu beschaffen. So jedenfalls der Kommandobrief mit Siegel des Admirals. Weiteres im Briefing.

10. Tag
Heute früh war ich bei Admiral Lynch. Ein stattlicher Mann. Die Scouts haben ein Lager ausmachen können. In diesem sollen noch Nahrungsmittel lagern. Ein Raptor wird uns absetzen, um uns die Untersuchung der Anlage zu ermöglichen.

11. Tag
Wir sind endlich wieder zurück. Die Zylonen waren dort und haben uns beinahe erwischt. Aber die Argon konnte viele Lebensmittel vom Lager mitnehmen. Wenn man den Belobigungen glauben kann, dann ist das wohl ein großer Gewinn für unsere Flotte. Aber ich kann mich darüber garnicht richtig freuen. Fünf Leute, die wir dort angetroffen hatten und zuerst durch unsere List, die Abwehrkanonen der Station einzusetzen, gerettet schienen, sind beim Eindringen eines Landungsbootes mit fünf Toastern an Board gestorben. Ich habe mir aller größte Mühe gegeben. Jetzt muß ich doch wieder zur Beobachtung auf die Sister, weil ich einen Rückfall hatte. Das Landungsboot ist uns jedenfalls unversehrt in die Hände gefallen. Vielleicht kann ich mithelfen, den Programmkode der Zylonen zu knacken. Das wäre ein großer Vorteil und wir müßten nicht immer kämpfen.

Rubin
Zuletzt geändert von Roger am Mi 27. Jan 2010, 16:42, insgesamt 1-mal geändert.
Vorstellung • Keine aktiven Runden

Roger
Beiträge: 113
Registriert: Do 11. Sep 2008, 19:42
Wohnort: Berlin Wilmersdorf
Kontaktdaten:

Re: [Diverse Orte] Rubys Tagebuch

Beitrag von Roger » So 17. Jan 2010, 17:13

Auf die Sister Josefine, 12. bis 23. Tag nach dem Überfall der Zylonen und dem Exodus

12. Tag
Die Albträume der sterbenden Leute, die wir auf der Basis verloren hatten, kehren immer wieder. Ich habe die Dosis erhöht, doch der versprochene Effekt bleibt aus. Dennoch bin ich sehr dröge und kann kaum ordentlich reden. Das Schreiben fällt mir auch schwerer. Heute habe ich eine Psychologin getroffen, die zuversichtlich scheint, mir doch mit einer Therapie helfen zu können. Da bin ich ja gespannt.

16. Tag
Heute habe ich erfahren, es soll sich um eine Art Schocktherapie handeln. Ich soll mich meinen Ängsten und Abneigungen stellen. Dazu werden wir heute in die Leichenhalle des Raumschiffes herunter steigen. Es ist mir nach wie vor ein Rätsel, wie mir das helfen soll, zudem habe ich doch dieses Magensproblem. Ich werde Dich in ein paar Tagen über den Erfolg informieren.

19. Tag
Die Therapie hat erste Erfolge gezeigt. Ich kann mich einem Toten nähern, ohne völlig die Beherrschung zu verlieren. Die Psychologin hat mir gesagt, ich könne jetzt auch gerne alleine in die Leichenhalle gehen, weiß jedoch nicht, ob ich mich das trauen soll.

22. Tag
Nach einigen Tagen hartem Ringen hatte ich mich entschlossen, in die Leichenhalle zu gehen, bin jedoch davor immer wieder stehen geblieben. Der Geruch ist einfach zu stark. Aber die Entlassung steht bald bevor. Dann wird sich zeigen, inwieweit ich das Geschehene verkraftet habe.

Rubin
Zuletzt geändert von Roger am Mi 27. Jan 2010, 16:42, insgesamt 1-mal geändert.
Vorstellung • Keine aktiven Runden

Roger
Beiträge: 113
Registriert: Do 11. Sep 2008, 19:42
Wohnort: Berlin Wilmersdorf
Kontaktdaten:

Re: [Diverse Orte] Rubys Tagebuch

Beitrag von Roger » Mi 27. Jan 2010, 16:41

In der Brig der Python, 27. bis 29. Tag nach dem Überfall der Zylonen und dem Exodus

27. Tag
Nach langem Streit habe ich mein Tagebuch bekommen und so kann ich Dich über das letzte kleine Abenteuer informieren. Ich schreibe Dir mit gehörigen Kopfschmerzen aus der Brig der Python. Ja, Du hast richtig gehört, ich bin jetzt ein Gefangener und warte auf die Verurteilung vor dem Kriegsgericht. Ich - ein Held? Hast Du Dir das jemals vorstellen können. Ich versuche Menschenleben zu retten. Ja - ich! Aber jetzt darf ich Dir das noch nicht erzählen. Du mußt Dich gedulden, bis das Kriegsrecht wieder aufgehoben wird.

28. Tag
Das Essen ist hervorragend. Einer von zwei gewissen Gönnern muß wohl ein gutes Wort für mich eingelegt haben. Sowas Gutes gab es nicht mal auf der Sister Josephine. Den Fraß kann man getrost, naja, aber lassen wir das. Der Termin steht anscheinend noch nicht fest. Vielleicht komme ich ja ohne Gerichtsurteil hier raus. Wäre zu hoffen.

29. Tag
Ich habe heute früh erfahren, daß kurzfristig ein Kriegsgericht einberufen wurde und habe mich darauf hin sogleich übergeben müssen. Diese Ratten wollen mein Blut sehen. Niemand traut sich noch was zu mir zu sagen. Der Lynch war früher beim Nachrichtendienst, da hat er wohl auch gleich eine interne Sperre für mich verhängt. Ob das Material, was ich aufgezeichnet hatte noch da ist. Es zeigt zumindest, daß die Militärs mit den Zivilisten nicht zimperlich umgehen. Es gab bestimmt auch die Möglichkeit die vier Leute des Aufstandes mit Gas oder irgendwas anderem nieder zu strecken, anstatt sie zu töten. Ich darf garnicht an mein Schicksal denken. Wünsch mir Glück! Aaah - da kommen sie schon; ich höre Schritte, das werden sie sein.

Rubin

PS: Lese hier weiter, wenn du wissen willst, was mit Ruben Berikin jetzt geschieht.
Vorstellung • Keine aktiven Runden

Roger
Beiträge: 113
Registriert: Do 11. Sep 2008, 19:42
Wohnort: Berlin Wilmersdorf
Kontaktdaten:

Re: [Diverse Orte] Rubys Tagebuch

Beitrag von Roger » Mo 15. Mär 2010, 01:38

Irgendwo auf der Python, 30. und 35. Tag nach dem Überfall der Zylonen und dem Exodus

30. Tag
Wir leben! Wir konnten die Armee von unserer verminderten Schuld überzeugen. Aber leider habe ich meinen Job verloren. in meinem nächsten Job werde ich mich mit den Lagerräumen beschäftigen.

35. Tag
Es gab ungewöhnliche Vorkommnisse in den Lagerräumen. Das Essen wurde mittels radioaktiver Mittel verseucht. Später sollte sich herausstellen, daß sogar das Militär von zylonischen Sympathisanten unterwandert wurde. Hinzu kam noch, dieses Essen wurde von einer Verbrecherbande gestohlen und an ahnungslose Passagiere für Wucherpreise weitergegeben. Wir konnten einige von ihnen retten, aber dem Boss der Bande hat man bislang noch nicht das Handwerk gelegt. Seltsame Zeiten, in denen Patrioten wie wir solche Verbrecher schützen. Ich habe mich noch einmal nachdrücklich dafür stark gemacht, diesen Mann und seine Bande einzusperren. Mal sehen, ob mich jemand erhört hat. Aber der Turkey der Zylonen ist bei der Flucht des Zylonenspions leider zerschossen wurden, das ärgert mich nochmehr. Die Arbeit an diesem Schiff und seiner Programmierung hatte ich mir eigentlich zur Aufgabe machen wollen. Diese Piloten haben einfach lange keinen Abschuß mehr gehabt und wissen nicht mehr, in welcher Gefahr wir schweben. Wir brauchen jede Information, die wir bekommen können. Jetzt ist die Spur verloren . . .

Rubin
Vorstellung • Keine aktiven Runden

Antworten

Zurück zu „[BSG] In der Flotte“